Frieden mit der Natur

Nachhaltig wirtschaften und leben ist das Fokusthema der Kirchheimbolander Friedenstage 2019.

Als Friedenstagepreisträger werden geehrt:

Fridays for Future  – innerhalb kürzester Zeit ist eine weltweite Jugendbewegung entstanden, die fordert was alle längst wissen (müssten). Es ist höchste Zeit etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen. Das ist eine zentrale Frage für das (Über) Leben der Menschen im 21. Jahrhundert. Klimaschutz dient nicht nur dem Erhalt unserer Lebensgrundlagen.

(AP Photo/Martin Meissner)

Klimaschutz ist auch Sozialpolitik, denn die Ärmsten leiden am meisten unter den Folgen des Klimawandels. Klimaschutz ist auch Friedenspolitik, denn der Kampf um knapper werdende Ressourcen löst militärische Konflikte aus. Die Jugendlichen formulieren Ziele, deren politische Umsetzung einen langen Atem erfordert. Mit der Preisverleihung wollen wir Sie ermutigen den eingeschlagenen Weg entschlossen weiterzugehen.


Solidarische, naturnahe Landwirtschaft im Donnersbergkreis– seit einigen Jahren hat die Idee der solidarischen Landwirtschaft auch im Donnersbergkreis Wurzeln geschlagen. Erzeuger und Verbraucher der Lebensmittel teilen sich das wirtschaftliche Risiko. Eine Reihe von Betrieben im Donnersbergkreis hat diesen Weg eingeschlagen, um eine bäuerliche und vielfältige Landwirtschaft zu erhalten und regional, umwelt-verträglich erzeugte Lebensmittel bereitzustellen. Die Verbraucher erleben, wie ihre Ernährungsentscheidung die Kulturlandschaft gestaltet, Naturschutz und (Arten-)Vielfalt ermöglicht und so eine zukunftsfähige Landwirtschaft stattfinden kann.

Am Fr, den 29. November wird es eine Fridays for Future Kundgebungin Kirchheimbolanden geben, die Preisverleihung findet um 19 Uhr im Kreishaus statt.

Als Festredner für diese Verleihung konnten wir den renommierten Journalisten und Buchautor Franz Alt gewinnen. Die Laudatio auf die solidarischen Landwirte im Donnersbergkreis wird Dr. Griese, Staatssekretär im Umweltministerium Rheinland-Pfalz halten.

Eröffnet werden die Friedenstage am Fr, den 1. November mit einem Markt der Möglichkeiten, an dem sich lokale und auswärtige Vereine, Gruppen und Initiativen vorstellen, die Beiträge zu einem bewussten und verantwortungsvollen Umgang mit den uns zur Verfügung stehenden Ressourcen leisten. Zum Einstieg wird Raphael Fellmer über sein fünfjähriges Leben ohne Geld und die Gründung der Lebensmittel-Retter-Märkte Sirplus berichten.

Die Friedenstaube des Landrats wird an Patricia Gualinga aus Ecuador verliehen.

Sie kämpft für den lebenden Urwald als ein Ökosystem, das Menschen, Tiere und Pflanzen im Gleichgewicht hält und sich immer wieder erneuert. Damit wirkt sie weit über ihren eigenen Lebenskreis hinaus. Auf der Weltklimakonferenz 2017 in Bonn war sie Sprecherin der sog. Nicht-Regierungs-Organisationen.

Die Verleihung findet am Sa, den 23. November im Rahmen eines Konzerts der Grupo Salim Ev. Gemeindehaus in Eisenberg statt. Diese Veranstaltung wird vom Verein Partnerschaft Eine Welt e.V. Eisenberg-Grünstadt organisiert.

Friedenstagepreisträger (2011) Heinz Ratz wird am Sa, den 16. November im Rahmen seiner Eine Million gegen Rechts Tour im Blauen Haus auf dem Weierhof Station machen.

Sein Einsatz für die von Rechtspopulisten bedrohten selbstverwalteten Jugendhäuser und soziokulturellen Zentren in Brandenburg, Sachsen und Thüringen findet im Donnersbergkreis sicher viele Unterstützer. Bei dieser Gelegenheit wird Welcome to Radio Outtaspace den inter-aktiven 2020er Kalender Heimat ist immer anders musikalisch vorstellen, die Verkaufserlöse kommen dem Friedenstagepreis zu Gute.

Für eine Lesung aus seinem neuen Buch Agentterrorist  konnte die amnesty international Gruppe den Journalisten Deniz Yücel gewinnen, er war wegen angeblicher Terrorpropaganda ein Jahr in türkischer Untersuchungshaft. Am Mi, den 20. November wird er in Kirchheimbolanden zu sehen und zu hören sein.


Das vollständige Programm wird ab Ende September hier abrufbar sein.